Das Kinderhaus Schatzmoor bietet Platz für 15 Kinder im Alter von 1 bis 6 Jahren. Diese altersgemischte Gruppe wird von drei Erzieherinnen (zwei Vollzeitkräfte, eine Halbtagskraft) betreut. Die Erzieherinnen verfügen über das Montessori Diplom, bzw. befinden sich im Diplom Kurs.

Wir bieten lange und flexible Öffnungszeiten, um den Eltern eine gute und individuelle Zeiteinteilung zwischen Familienzeit und Arbeitszeit zu ermöglichen.

Unsere Arbeit richtet sich nach den Vorgaben des Kindertagesstättengesetzes (KiTaG, zu finden unter www.gesetze-rechtsprechung.sh.juris.de. [Stand 23.01.2013])

Alle Angebote im Kinderhaus richten sich nach den Lernbedürfnissen und jeweiligen Entwicklungsstufen des Kindes.

Besonderheiten der Montessori Pädagogik

Vorbereitete Umgebung
Nach der Meinung Maria Montessoris soll sich nicht das Kind der Umgebung anpassen, sondern, die Umgebung müsse dem Kind angepasst werden, wodurch die Umgebung befreiend und nicht formend wirkt. Das Kind wird durch die vorbereitete Umgebung dazu aufgefordert, die Handlungen aus Interesse zu beginnen, und der Anfangshandlung folgt dann die Wiederholung. Unmittelbar an die Umgebung ist die Erzieherin geknüpft, die nach Montessoris Auffassung eine Art Bindeglied zwischen Kind und Umgebung darstellt.

Damit leistet sie, was Montessori “indirekte Erziehung” nennt.In der Praxis äußert sich die vorbereitete Umgebung wie folgt: Neben den kleinen Stühlen und Tischen, die inzwischen in jedem Kindergarten zu finden sind, stehen viele offenen Regale. Auf diesen Regalen stehen die Montessori-Materialien sehr ordentlich aufgeräumt. Der Raum ist in Bereiche aufgeteilt. Ein Bereich für Sprachmaterial, ein Bereich für Materialien des täglichen Lebens, ein Bereich für Mathematik, etc. Dies dient auch der Ordnungsliebe des Kindes.

In der Vorbereiteten Umgebung kann das Kind ungestört in seinem eigenen Tempo spielen und lernen.

Übungen der Stille
In der heutigen Zeit ist das Kinderleben häufig von Lärm und Unruhe geprägt. In den Übungen der Stille erfahren die Kinder, wie geheimnisvoll und spannend die Stille sein kann und wie schwierig es ist, innezuhalten, um selbst kein Geräusch zu erzeugen.

Übungen des täglichen Lebens
Für Maria Montessori besteht das erste Anliegen der Erziehung darin, das Streben des Kindes nach Unabhängigkeit vom Erwachsenen zu unterstützen.

Die Übungen des täglichen Lebens umfassen:
• Elementare Handlungen, wie tragen, öffnen, schließen, falten, schneiden, schütten
Sorge für die eigene Person (z.B. löffeln, Hände waschen, Knöpfe schließen, Schleife binden)
• Sorge für die Umgebung (z.B. abstauben, Silber polieren, Blumen schneiden, Unkraut jäten)
• Verhalten in der Gemeinschaft (z.B. sich entschuldigen, jemandem einen Platz anbieten, Tisch decken)

Für alle Übungen gibt es vorbereitetes Material, welches für die Kinder frei zugänglich ist.

Sinnesmaterialien
In der heutigen Zeit werden die Kinder mit einer Vielzahl von Eindrücken konfrontiert.
Das Sinnesmaterial von Maria Montessori ist so aufgebaut, dass möglichst immer nur ein Sinn zur Zeit angesprochen wird. So gibt es z.B. Material für den Tast-, Geruchs-, Geschmacks- oder Farbsinn. Erst nachdem sich das Kind intensiv mit einem Bereich auseinandergesetzt hat, das Material begriffen hat werden die entsprechenden Bezeichnungen (z.B. hoch/niedrig, lauter/leiser, herzförmig/rautenförmig) eingeführt.

Für jedes Material gilt:
• Es erlaubt eigenständiges Arbeiten.
• Es erlaubt isolierte Einübung einer Schwierigkeitsstufe.
• Es enthält eine Fehlerkontrolle, die das Kind selbst durchführen kann.
• Es ist vollständig, ästhetisch ansprechend und nach Bereichen geordnet.
• Es ist nur einmal oder in sehr begrenzter Anzahl vorhanden, was die gegenseitige Absprache unter den Kindern fördert.

Sprache
Der sprachlichen Erziehung wird eine besondere Bedeutung beigemessen. Sie dient als „Instrument für den Ausdruck“ der „geistigen Möglichkeiten“ des Menschen.
Im Alter zwischen 3 und 6 Jahren befinden sich die Kinder in einer sensitiven Phase für den Spracherwerb. Die Erzieherinnen sorgen für eine Atmosphäre liebevoller Geborgenheit, die das Kind veranlasst, sich spontan und natürlich zu äußern. Die Erzieherin ist verpflichtet, modellhaft mit Sprache umzugehen (Vorbild).

Es werden Sprachspiele und Sprachübungen durchgeführt, um den Spracherwerb zu fördern. Außerdem werden Materialien angeboten, durch deren Hilfe das Kind auf das Schreiben und Lesen vorbereitet wird ( Sandpapierbuchstaben, Bewegliches Alphabet) Es folgen Materialien des Leselehrgangs (Erstes Lesen, Phonogramme, Rätselumschläge, weiterführendes Lesen) Alle Materialien beinhalten kleine Lernschritte, die kontinuierlich aufeinander aufbauen.

Mathematik
Der Materialbereich in Mathematik führt von Stangen verschiedener Längen, über die Zuordnung von Mengen und Ziffern bis hin zum mehrstelligen Addieren,Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren.

Das Montessori Material bietet dem Kind die Möglichkeit, zum „ruhigen, selbsttätigen, eindringlichen und inständigen Nachdenken.“

Die Kinder arbeiten so lange mit dem Material, bis die Abstraktion schrittweise erfolgt. Danach wird das Material vom Kind nicht mehr benötigt.

Kosmische Erziehung
Kosmische Erziehung hat bei Maria Montessori nicht unbedingt etwas mit dem Kosmos an sich zu tun. Vielmehr geht es darum die Fragen der Kinder nach dem Woher und Warum zu beantworten. In der Kosmischen Erziehung werden durch Erzählungen, Bildtafeln und einfache Versuche auf kindgemäße Weise, diese Fragen beantwortet. Wie bei allen Montessori-Materialien wird auch bei den Materialien für Kosmische Erziehung auf die Reihenfolge geachtet. Es geht vom großen Ganzen zum kleinen Detail.

Räumlichkeiten und Ausstattung
Das Kinderhaus im Schatzmoor verfügt über einen großen Gruppenraum mit anliegender Küche und einem Schlaf- und Ruheraum. Das Badezimmer ist mit einem Wickeltisch, einer Dusche, einer Waschrinne, sowie zwei Kindertoiletten in unterschiedlichen Größen ausgestattet.

Der Ausstattung des Gruppenraumes ist, entsprechend der Montessori Pädagogik in folgende Bereiche eingeteilt:
• Übungen des Täglichen Lebens
• Sinnesmaterial
• Sprache
• Mathematik
• Kosmische Erziehung

Hinzu kommen folgende Bereiche:
• Malen und Basteln
• Bauen
• Rollenspiele
• Puppenküche
• Leseecke

Alle Materialien sind den Kindern, ihrem Alter entsprechend, frei zugänglich und gut erreichbar.

Die Kinder haben ausreichend Möglichkeit, auf dem Boden zu arbeiten.

Außengelände und Umgebung
Außerhalb des Kinderhauses befindet sich ein Gartenstück mit Apfelbaum und Sandkiste.
Genügend Platz zum Bewegen, Spielen, Klettern u.s.w. bieten zwei Spielplätze in unmittelbarer Nähe (4 und 10 Minuten Fußweg).

Darüber hinaus nutzen wir ein Waldstück, welches nur 200 m entfernt vom Kinderhaus liegt.

Tagesablauf
Die Erzieherin bereitet die Räume entsprechend der geplanten Aktivitäten vor. Einige „Angebote“ werden für die Kinder auch schon aufgebaut.

Ab 7:00 Uhr können die Kinder gebracht werden.

Der Tag beginnt mit einem ruhigen Ankommen und einer Freispielzeit.

Dann ist der Tag strukturiert durch Phasen des Freispiels, durch Präsentation des und Arbeiten mit dem Montessorimaterial, der gemeinschaftlichen Aktivitäten und der Bewegungsspiele (draußen).

Das Frühstücksbuffet wird wird für eine Stunde aufgebaut, so dass die Kinder in kleinen Gruppen frühstücken können.

Vor dem Mittag haben die Kinder die Möglichkeit, aktiv oder passiv an den Übungen der Stille teilzunehmen.

Ab 12:00 Uhr gibt es Mittagessen.

Nach Bedarf werden die Kinder zum Mittagsschlaf gelegt.

Den Nachmittag nutzen wir u.a.für Ausflüge mit einer Gruppe von drei bis vier Kindern, um das Dorf und die nähre Umgebung zu erkunden.

Im Haus können die verbleibenden Kinder zwischen Freispiel oder Angeboten, wie Backen, Basteln, Malen oder Töpfern wählen.

Den Tag lassen wir mit einer Übung der Stille ausklingen.